Eine achtsame Übung zur Selbstliebe (1)

Share This Post

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

😒 Glaubst Du manchmal, dass Dich niemand mag, Dich alle schief schauen?

😒 Bereitet Dir eine Kränkung noch nach Tagen Schmerz ?

😒 Kannst Du Dich selbst gerade nicht leiden?

😒 Fühlst Du dich einsam oder unverstanden?

😒 Fürchtest Du, in einem Tränenmeer zu ertrinken oder

suchen Rachegedanken Dich heim?

👉 Dann spätestens solltest Du unbedingt Deinen inneren Seelenfrieden wieder herstellen.

Wie? 🧰 Mit einem Erste-Hilfe Notfallkoffer, den ich Dir vorstelle:

Es gibt eine sehr effektive Sammlung winziger, alltagstauglicher Übungen, basierend auf der Body2Brain-ccm® Methode, entwickelt von Dr. Claudia Croos-Müller. Einige davon möchte ich Dir in einer kleinen Reihe vorstellen.

👉 Embodiment, ein Bereich der mod. Kognitionswissenschaften zeigen die Wechselwirkung zwischen Körper und Psyche.

Im Guten wie im Schlechten, ohne Deinen Körper kann das Gehirn nichts erleben und auch keine Gefühle entwickeln.

Ein Beispiel: Gestern erhielt ich einen Anruf von einer jungen Frau, die sehr traurig und aufgebracht war, weil sie an ihrem Arbeitsplatz von Kunden heftigst attackiert wurde und das für etwas, wofür sie keinerlei Verantwortung hatte. Nachdem ich ihr zugehört hatte, sprach ich beruhigend auf die ein und gab ihr einige kleine Denkimpulse zu dieser Erfahrung. Mehr konnte ich am Telefon erst einmal nicht tun. Dennoch sagte sie nach dem kurzen Gespräch, jetzt ginge es ihr schon deutlich besser. Auch wenn wir an diesem Thema weiter arbeiten, für sie war es ein erster, hilfreicher Schritt: Sie konnte sich Luft machen, ihr wurde zugehört und sie fühlte sich verstanden und getröstet.

👉 Wenn Dich jemand freundlich oder tröstend berührt, liebevoll anschaut, anlächelt, mit freundlicher Sprache zu Dir spricht (Körpererlebnis), macht Dich das froh oder beruhigt Dich.

👉 Und wenn Du freundlich und liebevoll handelst, zeigt das nicht nur Wirkung auf die Menschen um Dich herum, sondern zuerst und vor allem auf Dich selbst. Es wirkt wohltuend, innen und außen!

Um diese Übungen sinnvoll zu nutzen, hier ein paar Tipps:

✅ Stell Dir aus den Übungen Dein Lieblingsprogramm zusammen

✅ Nutz sie regelmäßig – je öfter, umso wirkungsvoller (wie Medizin: 3x am Tag)

✅ Beginne Deinen Tag mit einer der Übungen

👉 Fangen wir heute einmal ganz einfach an:

Das Herz berühren ✋❤️

Das ist wirklich einfach! Wir machen es oft ganz unbewusst sowieso.

❣️ Lege Deine Hand sanft auf Dein Herz, einfach so.

❣️ Spüre die Wärme Deiner Haut.

❣️ Vielleicht kannst Du auch Deinen Herzschlag fühlen.

❣️ Lass Deine Hand einfach über dem Herzen liegen.

❣️ Lass nun Herz und Hand ein bisschen miteinander kommunizieren, einander spüren.

❣️ Nimm wahr, was es wahrzunehmen gibt.

❣️ Atme dabei ruhig und gleichmäßig.

❣️ Du kannst auch ganz zart mit Deiner Hand über die Herzgegend streichen.

Stärke Dein Herz mindestens 3x täglich mit dieser kleinen Streicheleinheit.

Und lächle dabei bitte ein wenig.

Was bewirkt diese kleine Übung?

Wenn Du Deine Hand sanft auf Deine Herzgegend legst, löst Du damit einen wahren Tsunami an guten und hilfreichen Reaktionen aus. Jede bewusste und freundliche Berührung der Haut über dem Herzen wird von den Hautnerven sofort per Eilpost ans Gehirn gemeldet. Dies löst im Zwischenhirn Wohlbefinden aus und führt zur Produktion antidepressiver Hormone, sowie schmerzlindernder und beglückender Neurotransmitter.

Noch wichtiger: Du berührst einen der wichtigsten Hirnnerven – den Nervus Vagus, der für einen ruhigen Herzschlag sorgt.

So stärkt körperliche und emotionale Achtsamkeit für Dein Herz Deine Gesundheit, Deine Freundlichkeit und Deine Liebesfähigkeit.

Es macht Dich beherzter, vertrauensvoller in Dich und die Welt und widerstandsfähiger gegen jede Form der Unfreundlichkeit!

Viel Freude mit der Übung

 (aus: Alles Liebe, Dr. C. Croos-Müller, Kösel Verlag)

Newsletter abonnieren

Alle neuen Artikel und Übungen ins Postfach

Weitere interessante Artikel

Wachstum

Das missratene Coaching: Seelischer Mülleimer mit Stockholm-Syndrom.

Wenn die Neigung, anderen zu helfen, übermächtig wird, gibt es Menschen, die dieses Verhalten für sich zu nutzen wissen. Und wenn der Ausgenutzte sich dann mit dem Manipulierer vollkommen solidarisiert, haben wir ein Problem!

Ein Beispiel aus der Praxis, wie es auch laufen kann….

Unser Community-Letter für Dich!

Abonniere unseren Newsletter und steigere gemeinsam mit anderen Frauen Deinen Selbstwert, Deine Selbstsicherheit und Deine Schlagfertigkeit. Erfahre wie Du mit den Strategien des Aikido eine wahre Meisterin der Kommunikation wirst und Machtspielchen zukünftig gekommt parierst.

Mit Eintrag der eMail-Adresse erlaubst Du uns Dir in unregelmäßigen Abständen Informationen zu uns zu mailen.
Deine eMail-Adresse wird nicht weiter gegeben und ein Widerruf und Löschen ist jederzeit möglich.