Eine Achtsamkeitsübung für den Alltag

Share This Post

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

🙏 Aufgabe:

Mach einmal am Tag einem Menschen, der Dir nahesteht ein ehrliches, aufrichtiges Kompliment. Das kann Dein Partner, Kind, Deine Freundin oder Kollegin sein .Desto näher Dir der Mensch steht umso besser. Formuliere dabei genau „Es gefällt mir, wie freundlich Du die Nachbarin gegrüßt hast“ oder „Ich freue mich, dass Du den Mülleimer geleert hast“. Es zählt nicht, einer Person zu sagen, dass Dir ihre Mütze gefällt!! 😉Lobe ihr Verhalten, nicht das Aussehen! Werde Dir solcher Komplimente bewusst, die andere Dir machen. Erforsche den Sinn von Lob und finde auch heraus, wie es für Dich ist, solch positive Rückmeldungen zu erhalten.

👉 Gedächtnishilfen:

Klebe Post-its mit dem Wort „LOB“ an Stellen, die für Dich auffallend sind, oder bemalen die Klebezettel mit einem erhobenen Daumen.

👉 Erkenntnisse:

Wenn Du erkennst, wie viele Dinge Du täglich erlebst, für die es sich lohnt, „danke!“ zu sagen, wird Dir dieses Experiment leicht fallen. Zunächst wirst Du vielleicht fürchten, die Komplimente kämen unnatürlich herüber. Auch das ist ganz natürlich, weil wir gewohnheitsmäßig eher eine kritische Einstellung haben und unser Fokus mehr bei den Problemen oder bei ungewollten Verhalten liegt.Auch erfährst Du, wie Du selbst und auch andere sich oft schwer tun, ein Lob anzunehmen. Nicht selten wird es zurückgewiesen. „Ach nein, das ist doch nichts Besonderes“ oder „ ach nein, mein Goulasch war auch schon zarter“. Es scheint, als würde eine positive Rückmeldung Verletzlichkeit erzeugen. 🙏 Übe Dich darin einfach, „danke“ zu sagen. Mehr erwartet der andere nicht!

👉 Klärung:

Menschen gegenüber, die zu unserem Leben gehören, vergessen wir oft, die Wertschätzung zu zeigen, die wir für sie empfinden. Es kommt uns einfach nicht in den Sinn. Hingegen sind wir gerade bei denen, die uns nahe stehen, großzügig mit Kritik. So kann es schneller als man ahnt dazu kommen, dass sich eine negative Stimmungslage in die Beziehung oder die Familie einschleicht und festsetzt. Bewusst darauf zu achten, was die Menschen, die unser Leben bereichern, gut und richtig machen und es ihnen auch mitzuteilen, schenkt einer Beziehung neue Wärme, Vertrautheit und Empfänglichkeit. Und wenn wir denen, die uns auf unserem Lebensweg begleiten nicht mit Dankbarkeit und Wertschätzung begegnen, wem denn dann?

👉👉 Diese Wertschätzung dürfen wir durchaus auch für uns selbst empfinden, denn der Mensch, mit dem wir ein ganzes Leben verbringen, sind wir selbst!Also – pflege einen liebevollen Umgang mit Dir und schenk Dir auch selbst oft positive Rückmeldungen. Sag Dir, wenn etwas gut gelungen ist, wenn Du etwas erfolgreich überstanden hast, eine Situation bewältigt hast, die schwierig war. Klopf Dir auf die Schulter! Schenk Dir die Anerkennung, die Du jeden Tag verdienst. Du wirst Dich wundern, wie oft Du an jedem Tag Gründe findest, Dir selbst ein Lob zu schenken und Danke zu sagen!

Newsletter abonnieren

Alle neuen Artikel und Übungen ins Postfach

Weitere interessante Artikel

Wachstum

Das missratene Coaching: Seelischer Mülleimer mit Stockholm-Syndrom.

Wenn die Neigung, anderen zu helfen, übermächtig wird, gibt es Menschen, die dieses Verhalten für sich zu nutzen wissen. Und wenn der Ausgenutzte sich dann mit dem Manipulierer vollkommen solidarisiert, haben wir ein Problem!

Ein Beispiel aus der Praxis, wie es auch laufen kann….

Unser Community-Letter für Dich!

Abonniere unseren Newsletter und steigere gemeinsam mit anderen Frauen Deinen Selbstwert, Deine Selbstsicherheit und Deine Schlagfertigkeit. Erfahre wie Du mit den Strategien des Aikido eine wahre Meisterin der Kommunikation wirst und Machtspielchen zukünftig gekommt parierst.

Mit Eintrag der eMail-Adresse erlaubst Du uns Dir in unregelmäßigen Abständen Informationen zu uns zu mailen.
Deine eMail-Adresse wird nicht weiter gegeben und ein Widerruf und Löschen ist jederzeit möglich.